Über uns 

Ein Haus mit Geschichte und Geschichten 

Das Anwesen wurde um 1500 als Wasserschloss erbaut, im 18. Jahrhundert von Maria Gräfin von Wartenberg vermutlich nach Plänen des berühmten Barockmeisters  Fischer von  Erlach in ein Landschloß umgebaut und der Wassergraben zugeschüttet. 1798 nächtigte hier auf dem Durchmarsch der spätere „Sieger von Aspern“, Erzherzog Karl von Österreich.  

Nach mehrmaligem Besitzerwechsel im 19. Jahrhundert kaufte schließlich Adolf Graf Peckenzell sein Geburtshaus zurück und verlieh ihm bei einer gründlichen Renovierung 1909/10 sein heutiges Aussehen. Die letzten adligen Bewohner waren Prinz Max zu Schaumburg-Lippe (ein passionierter Rennfahrer mit dem Beinamen „Sausemax“, gestorben 1974) und seine Gemahlin Prinzessin Helga-Lee (gestorben 2005), bevor es an einen Mattighofener Fabrikanten verkauft und 2001 von uns erworben wurde.

 

Träume, Pläne, Taten 

Seit 2001 arbeiten wir daran, sowohl Schloss als auch Garten wieder aufblühen zu lassen. Wir möchten auch die Nebengebäude wieder nutzbar machen und träumen davon, der Anlage den passenden Gartenrahmen zu geben. Schloss und Wirtschaftsgebäude sind als Ensemble denkmalgeschützt und umschließen den sog. Ehrenhof. Begonnen wurde mit der Restaurierung des Hauptgebäudes, im Hof ein an barocke Vorbilder angelehnter Garten angelegt, danach wurde der alte Pferdestall in einem der Nebengebäude wiederbelebt. 2009 haben wir die ehemalige Meierei renoviert, die nun den Grünen Salon beherbergt. In den kommenden Jahren soll u.a. ein Rosengarten entstehen, in dem neben anderen duftenden Schönheiten auch die Eigenzüchtungen von Elsa Prinzessin zu Schaumburg-Lippe zu bewundern sein werden. Zur Blütezeit gibt es im Ehrenhof Lavendel zum Selberpflücken.

Schloss Pfaffstätt ist für uns ein familientaugliches Zuhause und wir freuen uns sehr, wenn sich hier auch Gäste willkommen und wohl fühlen.